Website-Banner-

[Home] [Warum Baubiologie?] [Der bewährte Weg] [Zur Person] [Kontakt] [Einzugsgebiet] [Pressemeldungen] [Vorträge]

Radon_ins_Haus02

Messprogramme:

[Risiko Radon]
[
SchlafplatzCheck]
[
Risiko Schimmelpilze]
[
Risiko Funk]
[
Risiko Hochspannung]
[
BauplatzCheck]
[
ArbeitsplatzCheck]
[
ProjektCheck]
[
Risiko Wohngifte]

Was ist?

[Elektrosmog]
[
Wohngifte]
[
Partikel]
[
Schimmelpilze]

Baubiologischer Messtechnikstandard

[SBM2008]
[
SBM-Richtwerte]

Radioaktivität_Radon03

Risiko Radon

Radon ist ein radioaktives Edelgas, das in verschiednen Baustoffen und vor allem im Boden entsteht und in Wasser und der Luft vorhanden ist. Als Gas kann es in Wohnräume gelangen und in höheren Konzentrationen ansammeln. Radon macht in der Regel den grössten Anteil der natürlich aufgenommenen radioaktiven Strahlendosis aus und ist nach Rauchen zweitstärkster Verursacher von Lungenkrebs. Dabei steigt das Risiko um etwa 10 % pro 100 Bq/m Radonkonzentration

Eine Radonmessung schafft hier Klarheit. Die Messergebnisse im Haus sind Grundlage für die Massnahmen und Empfehlungen um die Situation zu verbessern und Radonkonzentration in den Wohnräumen zu reduzieren.

Messtechnik:
Ein guter Eindruck kann mit sogenannten passiven Dosisleistungsmessgeräten erreicht werden. Diese ermitteln  meist eine durchschnittliche Radonkonzentration über einen Zeitraum von wenigen Tagen bis Wochen.
Bei einem auffälligen Hinweis messen wir die Radongaskonzentration in Schlafräumen mit aktiven Dosisleistungsmessgeräten und mehren passiven Geräten in den anderen Räumen. Dadurch erhalten wir einen guten Überblick über die Radonverteilung im Haus und können erkennen,  wann die Radonkonzentration am höchsten ist, und welche Sanierungsmaßnahmen am sinnvollsten sind. 

Wir arbeiten im Großraum Luxemburg, Belgien, Eifel, Trier, Aachen, Köln und Bonn
nach dem Standard der baubiologischen Messtechnik
SBM-2008 und anderen Richtlinien.

© Büro für Baubiologie & Umweltanalytik Jürgen Fell

 

Fachreferent-im-VB-farbe
VSZ4